Kleintierpraxis
Dr. med. vet. Thomas Schuster

KLEINE HEIMTIERE

Krankheitssymptome bei Meerschweinchen, Chinchilla und Degu

Es frisst nicht mehr
Gerade bei den Pflanzenfressern, bei denen alle Verdauungsvorgänge und die Abnutzung der Zähne auf eine kontinuierliche Futteraufnahme angewiesen sind, ist Appetitverlust immer ein ernstzunehmendes Zeichen, das man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen darf. Zahnerkrankungen selbst, jede Form von Stress oder Schmerzen, Erkrankungen von Magen und Darm, Haarballen (Trichobezoare) aber auch jede andere Allgemeinerkrankung führen zu Inappetenz (fehlendem Appetit).

Abmagerung
Abmagerung kann altersbedingt, durch chronische Krankheiten, fehlgestellte oder zu lang angewachsene Zähne oder auch ungeeignetes Futter entstehen. Eine Abklärung kann nur durch genaue Untersuchung der Tiere erfolgen.

Haut
Haarausfall, Krusten und Juckreiz können die Folge von Parasiten (Milben), Hautinfektionen durch Bakterien und Pilze (ansteckend auf Mensch und Tier!) oder von Mangelernährung sein. Beim Chinchilla kann auch ungeeigneter Badesand ein Problem sein. Abszesse entstehen durch bakterielle Infektionen, nach Bissen oder von den Zähnen ausgehend. Lippengrindsind krustige Veränderungen an der Schnauze von Meerschweinchen, ausgelöst durch Vitamin C- Mangel oder Pilzbefall.

Ballenabszesse
Ballenabszesse entstehen durch zu grosses Gewicht und ungeeignetes Einstreu, das auch oft noch zu feucht wird, sind also vermeidbare Erkrankungen. Meist entstehen sie langsam über Monate und enden in schwersten Infektionen der Ballen, die bis zum Knochen vordringen und sehr schmerzhaft sind.

Durchfall

Durchfall kann durch Zahnerkrankungen, Fütterungsfehler, Parasiten, Bakterien und Pilze im Magen-Darm-Trakt, aber auch nach einer ungeeigneten Antibiotikatherapie auftreten. Oft reicht auch schon eine zu schnelle Futterumstellung.

Dicker Bauch: Blähungen werden oft ausgelöst durch ungeeignetes Futter oder zu schnelle Um-stellung auf einen neuen Futterbestandteil. Eierstockszysten kommen speziell beim Meer-schweinchen als Ursache für einen dicken Bauch in Frage. Lymphom führt zu vergrösserten Lymphknoten, die, wenn sie im Bauchinnenraum sind, ebenso dessen Umfang vermehren können.

Erschwerte Atmung
Sie deutet eutet auf Erkrankungen der oberen oder unteren Atemwege hin. Fremdkörper in Rachen oder Luftröhre führen zu röchelnden Atemgeräuschen. Lungenentzündung kann Folge einer Virusinfektion, aber auch durch Bakterien ausgelöst sein. Im schlimmsten Fall können auch Lungentumorenoder Verletzungen der Rippen oder des Zwerchfells zu erschwerter Atmung führen.

Hitzschlag (Hyperthermie)
ist ein Problem, das besonders Meerschweinchen betrifft, aber auch bei Chinchillas führen zu hohe Umgebungstemperaturen leicht zu Überhitzung und dann in der Folge zu Kreislaufversagen und auch zum Tod der Tiere. Sorgen sie immer für genügend Wasser, achten Sie auf das Vorhandensein von Schattenstellen und überwachen Sie neue Ställe speziell am Anfang auch mit Thermometern.

Augenveränderungen: Bindehautentzündungen
Sie treten durch Infektionen, Verletzungen, Fremd-körper oder Allergien auf, Hornhautentzündungen sind häufig Folge von Fremdkörpern oder Bissen. Abszessehinter dem Auge treten bei Zahnproblemen auf.

Neurologische Veränderungen: Parese oder Paralyse (teilweise oder vollständige Lähmungen)
Sie können durch Infektionen, Vergiftungen, Tumore aber auch durch Herzerkrankungen oder Stoff-wechselveränderungen entstehen. Gleichgewichtsstörungen sind oft Folge von Mittelohrentzündungen oder einem Hirnschlag. Meerschweinchenlähmung, Oleandervergiftung, Insulinom und Trächtigkeitstoxikose sind spezielle Erkrankungen dieses Themenkreises.

Schwellungen unter der Haut
Diese leicht zu erkennenden Veränderungen können Abszesse, vergrösserte Lymphknoten, harmlose Fettgewebstumore (Lipome) aber auch bösartige Krebsformen wie Brustkrebs sein.

Zahnprobleme
Bei Meerschweinchen, Chinchilla und Degus wachsen sowohl die Schneidezähne (Incisivi) als auch die Backenzähne (Prämolaren und Molaren) ständig nach. Ein passendes Gebiss hängt also davon ab, dass ein ständiger Abrieb der Zähne durch geeignete Ernährung gegeben ist. Bei Fehlstellungen im Kiefer, nach Verletzungen oder bei ungeeigneter Fütterung wachsen einzeln Zähne zu lange an und bilden Spitzen, die Zunge oder Backenschleimhaut verletzen können. Solche Tiere haben Schmerzen, fressen schlecht und magern ab. Oft ist das Fell rund ums Maul und an den Vorderpfoten (durch Putzen) feucht und verklebt. Hier hilft nur eine Zahnkorrektur in Narkose, gefolgt von einer Ernährungsumstellung.

Blutiger Harn
Dieses Symptom kann bei Blasenentzündung (Cystitis) oder auch bei Blasensteinen auftreten. Nicht mit Ausfluss aus der Gebärmutter verwechseln!